Frühlingskonzert in Deidesheim

                                                                                  28.03.12

Von Hildegard Janssen-Müller              

 

Das Konzert startete viel versprechend mit „In der Pfalz blühen unsre Reben“, einem Lobgesang auf die Region, den Wein und die Liebe, hob der Tenor Volker Bengl an, überzeugte, begleitet von dem ganz hervorragenden Pianisten David Serebrjanik, mit seiner schönen, wandlungsfähigen Stimme und machte den zahlreichen Besuchern Lust auf frühlingshafte Weisen. Viele Lieder von der Liebe wollte er singen, versprach Volker Bengl und das tat er dann auch. Er sang von den linden Lüften, die erwacht sind, davon wie schön die Welt ist und dass leise die Lieder flehen. Und da er „am liebsten Volkslieder“ intoniert, standen im ersten Teil auch Weisen wie „Im schönsten Wiesengrunde“ auf seinem Programm. Gemeinsam mit dem Chor präsentierte er „Wenn ich ein Glöcklein wär“ und als Höhepunkt vor der Pause das „Selig sind, die Verfolgung leiden“ aus Wilhelm Kienzls Oper „Der Evangelimann“. Wunderbar gesungen von Volker Bengl und dem Kinderchor Juventus Vocalis.                

                                          Genehmigt von Frau Janssen-Müller - Auszug aus der Rheinpfalz     

 

 

Kritiken