Mitreißendes Programm voller Höhepunkte (Auszug)

Konzert Startenor Volker Bengl begeistert mit Stimme und Witz mehr als 200 Fans im Schloss

Reinbek.  Wenn Startenor Volker Bengl jedes Jahr im Mai in Reinbek ein Konzert gibt, dann ist der Schlosssaal ausverkauft. Vor mehr als 200 Zuhörern hat der Schüler des unvergessenen Kammersängers Rudolf Schock am Sonntagabend gesungen – am Flügel begleitet von Pianistin Olesya Salvytska.

Bengl war bestens bei Stimme, legte ein Programm voller Höhepunkte hin – mit Liedern aus Operetten wie „Die lustige Witwe“ und „Friederike“ von Franz Lehár oder dem Singspiel „Im weißen Rössl“ von Ralph Benatzky. „Schau einer schönen Frau nicht zu tief in die Augen, denn was ihr Blick verspricht ...“ Gern ergriff Bengl die Gelegenheit bei Schopf, den charmanten Entertainer zu geben und darauf hinzuweisen, dass dieses Lied aus Fred Raymonds „Maske in blau“ im wahrsten Sinne des Wortes „für unsere Pianistin Olesya“ geschrieben sei.

Die hatte ihre Schwester Iryna Salvytska mitgebracht, die beiden lockerten das Programm vierhändig auf, mit volkstümlicher Klassik wie Variationen von Johann Strauss’ „An der schönen blauen Donau“ oder den Ungarischen Tänzen von Johannes Brahms.

Es sind längst nicht nur Reinbeker, die zu Volker Bengls Konzerten im Schloss kommen. Der Tenor hat eine mitreisende Fangemeinde.

Nach Reinbek kommt Volker Bengl wieder am 28. Mai 2017, ebenfalls ein Sonntag. Dann trägt er im Schloss gemeinsam mit seinem Gesangskollegen Torsten Frisch das Programm „Lieder der Romantik und Welterfolge der Oper“ vor. Karten für 45 Euro gibt es bei Veranstalter Hans Günther Reimer, E-Mail rak@hgreimer.de.

Genehmigung und Quelle: Bergedorfer Zeitung

Kritiken